Glasversicherung: Wann ist eine Glasbruchversicherung wirklich ratsam?

Glas ist zwar ein äußerst hartes Material, allerdings ist es ebenfalls sehr spröde, sodass Brüche bei Weitem keine Seltenheit sind. Um sich vor teuren Schäden zu schützen, greifen viele Menschen deshalb zu einer Glasbruchversicherung. Doch wie wirksam ist eine solche Police eigentlich?

Was ist eine Glasbruchversicherung?

Bei einer Glasbruchversicherung handelt es sich um eine eigenständige Sachversicherung, die in der Regel zusammen mit einer Wohngebäudeversicherung abgeschlossen wird. Die Versicherung schützt Verglasungen von Gebäuden und Einrichtungsgegenständen gegen Glasbruch. Üblicherweise umfasst die Police bei Gebäuden nicht nur Scheiben an Wohnhäusern, sondern ebenfalls jene an Garagen oder verbundenen Außen- und Innenscheiben von Anbauten. Neben Sachschäden gehören auch Folgekosten zum Deckungsumfang der Versicherung.

Welche Dinge gehören nicht zum Versicherungsschutz?

Zu beachten ist, dass ein Glasbruch nur dann vorliegt wenn eine Scheibe eine durchgehende Beschädigung in Bezug auf den Querschnitt aufweist. So sind Risse oder Sprünge nur dann mit dem Glasbruch gleichzusetzen, wenn sie von der Vorder- bis zur Rückseite reichen. Aus diesem Grund sind Schrammen, Kratzer oder kleine Muschelausbrüche normalerweise nicht im Versicherungsumfang enthalten. Allerdings gibt es einzelne Anbieter, die auch kleinere Schäden mitversichern.

Für wen lohnt sich eine Glasbruchversicherung?

Da es sich bei einer Glasbruchversicherung um eine verhältnismäßig teure Police handelt, sollte die Anschaffung genauestens abgewogen werden. Grundsätzlich ist die Sinnhaftigkeit von der Menge an Glasscheiben und deren Wert abhängig. So kann die Versicherung bei Häusern mit großflächigen Glasfassaden durchaus sinnvoll sein. Häuser mit wenigen Einzelfenstern und massiven Möbeln benötigen in der Regel keine Glasversicherung. Als Mieter kann es vorkommen, dass der Vermieter eine entsprechende Versicherung für den Einzug voraussetzt. Wer sich hier nicht sicher ist, sollte in jedem Fall mit seinem Vermieter Rücksprache halten.

Welche Alternativen gibt es zu Glasbruchversicherungen?

Wer sich nicht konstant durch die hohen Kosten einer Police belasten möchte, kann alternative auf unsere speziellen Sicherheitsfolien gegen Glasbruch zurückgreifen. Folien dieser Art absorbieren zuverlässig mechanische Einwirkungen und schützen die Scheiben damit vor einem Bruch. Sicherheitsfolien gegen Glasbruch sind nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern ebenfalls einfach in der Anwendung. So werden weder professionelle Handwerker noch teure Spezialwerkzeuge für das Auftragen benötigt. Bei Bedarf können die verklebten Folien später ebenfalls wieder mühelos und rückstandsfrei von der Oberfläche entfernt werden.

Was bleibt abschließend zum Thema zu sagen?

Ob eine Glasbruchversicherung wirklich notwendig ist, hängt in der Praxis stark von den individuellen Gegebenheiten ab. Trotz des umfangreichen Schutzes haben Glasbruchversicherungen den Nachteil, dass sie im Allgemeinen sehr teuer sind. Folien gegen Glasbruch sich da deutlich günstiger und bieten trotzdem einen zuverlässigen Schutz.

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten und Dienstleistungen? Dann kontaktieren Sie noch heute unser freundliches und kompetentes Service-Team.

Beitrag teilen
Share on Facebook
Facebook