Funktionsweise der Spiegelfolie

Die Spiegelfolie ist eine stark reflektierende Fensterfolie, die durch eine spezielle Beschichtung einen sehr guten Sonnenschutz bietet. UV-, Infrarot- und Lichtstrahlen (sichtbare Sonnenstrahlen) werden zum Großteil gefiltert und ein angenehmes Raumklima entsteht.

Mit Spiegelfolie versehene Glasscheiben (Fenster und Türen) sind tagsüber durch die Reflektion kaum einzusehen, lassen jedoch eine Durchsicht von innen nach außen zu. Dieser Effekt ist allerdings nur tagsüber gegeben, wenn es draußen heller ist als in dem Gebäude. Sobald sich abends die Lichtverhältnisse umkehren und in den Innenräumen das Licht eingeschaltet ist, sind diese wieder von außen einsehbar.
Man kann den Spiegeleffekt in der Dämmerung verstärken und verlängern, wenn die Scheiben von außen mit zusätzlichen Strahlern beleuchtet werden. Dies führt – vorausgesetzt in den Innenräumen ist es dunkel – zu nahezu vollständiger Blickdichtheit.

Spiegelfolie – Verlegung innen oder außen?

Die Bauart der Fensterscheiben ist maßgebend für die Art der Folienverklebung. Bei Einfachverglasung kann die Spiegelfolie sowohl außen als auch innen verlegt werden. Bei Doppel- oder Dreifachverglasung sollte eine Außenfolie verwendet werden, da es beim Einsatz der Innenfolie zum Hitzestau im Scheibenzwischenraum und so zu einem Glasbruch kommen kann.

Folienmontage

Bei größeren Glasflächen, z.B. an Bürogebäuden, empfehlen wir die Montage der Spiegelfolie durch ein professionelles Montageteam.
Dieses garantiert eine saubere, passgenaue und blasenfreie Folienverklebung und somit optimalen Hitze- und UV-Schutz. Auch die Wirksamkeit und Langlebigkeit der Folie wird erhöht.
Die Firma Soldera kann auf über 30 Jahre Erfahrung im Folienbereich zurückgreifen und erstellt Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Beitrag teilen
Share on Facebook
Facebook