Autotönungsfolien: Worauf sollte man bei der Nutzung und Umsetzung achten?

Autotönungsfolien verleihen einem Fahrzeug nicht nur eine einzigartige Optik, sondern sie bieten weiterhin auch einen wirksamen Schutz vor UV-Einstrahlung und Hitze. Doch was gibt es bei der Anwendung eigentlich im Detail zu beachten?

Was genau sind Autotönungsfolien und für welche Zwecke eignen sie sich?

Bei Autotönungsfolien handelt es sich um Spezialfolien für Kraftfahrzeuge, welche nachträglich auf die Scheiben eines PKWs aufgebracht werden. Auf diese Weise können Fahrzeughalter im Handumdrehen das visuelle Erscheinungsbild ihres Autos verbessern, während die Folien gleichzeitig auch den allgemeinen Komfort anheben. So kann zum Beispiel hell-schwarze Autotönungsfolie bis zu 99% der Sonnenstrahlen absorbieren. Dies schützt die Insassen nicht nur wirksam vor Sonnenbränden, sondern verhindert ebenfalls eine zu starke Aufheizung des Innenraums. Insbesondere an heißen Sommertagen kann so die Klimaanlage wirksam entlastet werden, wodurch gleichzeitig der Kraftstoffverbrauch gesenkt wird. Weiterhin verhindern die Folien bei Unfällen, dass gefährliche Glassplitter herumfliegen und Personen durch sie verletzt werden. Der Clou: Prinzipiell eignen sich Autotönungsfolien zum Abdunkeln der Autoscheiben für jeden Fahrzeugtyp.

Worauf kommt es bei hochwertiger Autotönungsfolie an?

Wer sich Autotönungsfolien kaufen möchte, sollte in jedem Fall ein Auge auf die Qualität werfen. So ist auf dem Markt zwar auch besonders günstige Autotönungsfolie erhältlich, allerdings weist diese häufig Mängel in Bezug auf die Verarbeitungsqualität auf. Hochwertige Markenprodukte wie Soldera garantieren zugleich eine einfache Montage der Autotönungsfolien, während das Auftragen bei minderwertigen Ausführungen häufig sehr mühsam ist. Weiterhin ist nur bei Produkten von professionellen Anbietern wie Soldera sichergestellt, dass die Schutzwirkung auch wirklich den Angaben auf der Verpackung entspricht. Hinzu kommt, dass sich hochwertige Folien dadurch auszeichnen, dass sie bei Bedarf schnell und einfach wieder entfernen lassen. Aus den genannten Gründen ist es empfehlenswert beim Kauf der Autotönungsfolie nicht unbedingt an der falschen Stelle zu sparen.

Welche gesetzlichen Vorgaben existieren in Bezug auf Autotönungsfolien?

Egal ob silberne Autotönungsfolie oder tiefschwarze Autotönungsfolie: Bei der Montage müssen Anwendern in jedem Fall die gesetzlichen Vorgaben beachten, da es sonst zu Ärger mit den Behörden und dem Versicherungsschutz kommen kann. So dürfen die Folien nur auf die hinteren Seitenscheiben sowie Heckscheiben aufgetragen werden. Eine Montage an den vorderen Seitenscheiben bzw. der Windschutzscheibe ist aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt! Auch wichtig: Grundsätzlich darf nur ein Viertel der Frontscheibe mit Folie beklebt sein, wobei der Sonnenschutzstreifen eine Fläche von 0,1 Quadratmeter nicht überschreiten darf. Diese Bestimmung soll bewirken, dass zu jeder Zeit eine freie Sicht gewährleistet bleibt. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Beklebung nur bis zum Scheibenrand zulässig ist, sodass die Gummidichtung nicht überklebt wird. Zudem dürfen serienmäßige Bremsleuchten in der Heckscheibe nicht durch die Folien überdeckt werden.

Das Fazit

Autotönungsfolien stellen eine hervorragende Lösung zur visuellen Aufwertung des eigenen Fahrzeuges dar, welche zusätzlich den Komfort spürbar erhöht. Die Montage ist in der Regel sehr einfach und kann von ambitionierten Heimwerkern und mit dem passenden Montagezubehör problemlos in Eigenregie durchgeführt werden – und wenn alle Stricke reißen, steht Ihnen auch gerne das Montage-Team von Soldera zur Verfügung!

Beitrag teilen
Share on Facebook
Facebook